Projekte

12.05.15
Aktuelles :

Start der Aktion "Gekommen, um zu teilen" diese Aktion wird erneut durchgeführt!

Wir planen die Aktion mit Geburtstagsbeuteln für alle Kinder von 0-12 Jahren, die von der Tafel Herzogenaurach versorgt werden.

Dazu bitten wir um Spielzeug, Kinderbücher und Helferinnen, die sammeln, packen, Beutel nähen und Lagerraum für gespendete Sachen zur Verfügung stellen können!

 

Köln, 12.5.2015 – Im Rahmen seiner traditionellen Frauenfriedenswallfahrt eröffnete der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) die Aktion „Gekommen, um zu teilen“. Sie ist ein Zeichen der Solidarität mit Flüchtlingen und will zu einer guten Willkommenskultur in Deutschland beitragen.

Der KDFB Herzogenaurach hat sich an der Aktion mit den Begrüßungbeuteln für Babys und Kinder beteiligt.Außerdem haben wir Flüchtinge zu unseren Cafe am Altstadtfest eingeladen.

Die Homepage der Flüchtligsbetreuung Herzogenaurach wurde  für ein Jahr ebenfalls vom Frauenbund

unterstützt und bezahlt. www.fb-herzogenaurach.de

 

[Weiterlesen]

KDFB kämpft für höhere Mütterrente

Ab 1. Juli 2014 gibt es mehr Rente für alle Mütter, die ihre Kinder vor 1992 geboren und erzogen haben: ca. 28 Euro pro Kind und Monat. Das entspricht dem Wert eines Rentenpunktes. Rund 9,5 Millionen Frauen profitieren von der höheren Mütterrente.

Der Bayerische Landesverband des KDFB freut sich über diesen zweiten Rentenentgeltpunkt, fordert aber gleichzeitig drei Rentenpunkte pro Kind, unabhängig vom Geburtsdatum der Kinder und unabhängig vom Renteneintritt.

 

Faltblatt des Landesverbandes "Mehr Rente für Mütter: So kommen Sie an Ihr Geld!"

Einstieg – Umstieg –Aufstieg

Termine jederzeit unter info@frauenbund-herzogenaurach.de

Viele Frauen, die für die Erziehung von Kindern oder die Pflege von Angehörigen pausiert haben, möchten wieder beruflich tätig werden. So unterschiedlich die Frauenleben, so verschieden sind dabei auch die Motive und der Zeitpunkt für den Wiedereinstieg.

Ähnlich sind aber oft die Unsicherheiten, die mit dem Wunsch zur Veränderung einhergehen. Der KDFB möchte Frauen in dieser Phase professionell beraten und sie bei der Realisierung ihrer Pläne gezielt unterstützen.

 

Entgeltgleichheit - noch immer in weiter Ferne

Nach wie vor verdienen Frauen durchschnittlich fast ein Viertel weniger als Männer! Die jüngst vom Statistischen Bundesamt verkündeten Zahlen für 2009 lassen keinen Grund zur Freude aufkommen: Das vierte Jahr in Folge beträgt die Lohnlücke (Gender Pay Gap) zwischen dem durchschnittlichen Einkommen männlicher und weiblicher Erwerbstätigen in (Gesamt-)Deutschland 23%. Damit liegt Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten weiterhin auf einem der hinteren Plätze.

Die Gründe für diese Form von sozialer Ungleichheit sind komplex. Ein wesentlicher Aspekt sind aber familienbedingte Erwerbspausen, die Frauen weiterhin deutlich häufiger und länger in Anspruch nehmen als Männer. Dies hat mit fehlenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu tun, aber auch mit kulturell geprägten Vorstellungen von Familie und der Organisation sowie Verteilung von Arbeit.

Die Bedeutung von Gehaltsverhandlungen beim beruflichen Wiedereinstieg liegt deshalb im deutlichen Fokus des KDFB-Projektes Einstieg-Umstieg-Aufstieg. Wir möchten alle Frauen nachdrücklich darin unterstützen, sich für eine angemessene und gerechte Entlohnung der eigenen Arbeitsleistungen stark zu machen.

 

Wiedereinstieg nach Familienpausen

Sie möchten...

  • ... nach Erziehungszeiten zurück in den Beruf?
  • ... nach der Pflege von Angehörigen wieder erwerbstätig werden?
  • ... Zeit haben, um über die Bedeutung von Arbeit nachzudenken?
  • ... wissen, was Sie "wert sind"?
  • ... Klarheit über Ihre zukünftigen beruflichen Ziele erlangen?
  • ... lernen, im Bewerbungsgespräch Ihre Gehaltsvorstellung zu benennen?
  • ... konkrete Unterstützung und Tipps zur Umsetzung

Ware Frau - KDFB gegen Frauenhandel

Es geschieht mitten in Deutschland: Junge Frauen werden auf brutale Weise gefügig gemacht und in die Prostitution gezwungen

 

Sie heißen Elena, Natalia oder Svetlana. Sie sind 16, 20, selten über 25 Jahre alt. Sie kommen aus Weißrussland, Bulgarien oder der Ukraine und sind bettelarm. Ihr größter Wunsch: in "Europa" zu arbeiten. Zu Hause sehen sie keine Zukunft.

 

[Erfahren Sie mehr ...]

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Katholischer Frauenbund Herzogenaurach

Konzeption und Umsetzung www.cdsolutions.de